Los estados unidos

Bevor ich die beruehmt, beruechtigte Grenze nach Amerika ueberquerte, blieb ich zwei Tage bei Elvis und seiner Freundin Liz, bei welchen ich in der Kueche schlafen konnte, da sie auch nur ein Zimmer hatten. Doch das war mir so ziemlich egal und somit konnte ich die Stadt zusammen mit Elvis kennenlernen. Denn wenn ich eines in dieser Reise gelernt habe, dann ist es, dass die ganz schlimmen Orte, oftmals gar nicht so sind.

SAM_1394

Tijuana hat schon seine unschoenen Ecken, dort muss man jedoch nicht unbedingt nachts hingehen. Elvis begleitete mich nach zwei Tagen an die Grenze, wo ich gar nicht so lange wie gedacht warten musste. Tijuana ist der groesste Grenzuebergang der Welt und ist 24 Stunden geoeffnet, wahnsinnig. Unten an der Bruecke warten viele Leute, damit sie in der Nacht weiter im Norden die Grenze wenn moeglich illegal ueberqueren koennen. Doch es gibt sogar Tunnels, welche bis nach San Diego fuehren und in welchen Leute und Drogen geschmuggelt werden.

SAM_1408

SAM_1472

 

SAM_1540

Mein letzter Fusstritt in Mexico

Nachdem ich die Formalitaeten hinter mich gebracht hatte, wurde ich erst einmal geschockt, wie schoen sauber und ordentlich alles in San Diego ist. Es gab sogar bis ins Zentrum eine Bike Lane, welche nur fuer mich alleine gedacht war. Da musste ich nicht alle paar Minuten Angst haben, dass mich ein Lastwagen anfaehrt. In dieser Hinsicht ist Californien sehr vorbildlich, es gibt an der ganzen Kueste bis hoch nach San Francisco und weiter solche Radwege neben dem Highway. Neben der Sauberkeit sind natuerlich die Haueser um 100 Mal besser gebaut und ich hatte den Eindruck nach 14 Monaten Latinamerika, dass hier alle Leute reich sind, denn es fahren auch alle die groessten und besten Autos, welche man sogar in der Schweiz nicht sieht, denn da sind sie nochmals viel teurer.

SAM_1595

 

 

SAM_1577

 

SAM_1571

In San Diego konnte ich zwei Naechte bei Mike, einem Arzt der Navy, welchen ich ueber die Website von warmshowers kennengelernt hatte, uebernachten. Die ersten Tage waren fuer mich wirklich einen Kulturschock und noch immer habe ich das Gefuehl, irgendwie in Disneyland zu leben und dass dies alles gar nicht real sein kann. Meine Reise hat Spuren hinterlassen.

SAM_1697

Nach San Diego ging ich dann nach Long Beach, wo ich bei Mike und Crystal uebernachten konnte fuer 2 Naechte. Am ersten Tag fragte mich Mike, ob ich mit ihm eine Bootstour machen moechte, was fuer eine Frage. Somit fuhren wir mit seinem Onkel und einem Freund fuer 5 Stunden durch den Hafen von Long Beach und Los Angeles, welches der zweitgroesste der Welt ist. Long Beach befindet sich im Sueden von Los Angeles und hat mit 500000 Einwohnern mehr Leute, als die groesste Stadt der Schweiz.

SAM_1730

SAM_1702

 

 

SAM_1738

Am naechsten Tag fuhren wir nach Venice Beach, welches bekannt fuer seine schrillen Leute ist. Da Marihuana mit Lizenz in Californien geraucht werden kann, wird ueberall dafuer Werbung gemacht und fuer 40 Dollar kann man sich ein Arztrezept erkaufen, wenn man z.B. sagt, dass der kleine Zeh oder was auch immer weh tut. Legalize it.

SAM_1773SAM_1794

 

SAM_1776

 

SAM_1781

 

Mit einem anderen Warmshowerstyp, Carl, ging ich nach Los Angeles ins Zentrum, um den ganzen Hollywoodboulevard und all der ganze Muell zu sehen, damit ich das auch gemacht habe. Ich hatte nicht viel erwartet und es war auch gut so, denn es gibt nicht viel zu sehen dort. Das einzig coole, was wir noch gesehen haben im Museum war eine Spaceshuttle, welche riesig war. Die Museen in LA sind grossartig und es gibt kulturell einiges zu sehen, doch in nur einem Tag Sightseeing hatten wir wenig Zeit, doch ich wollte auch nicht mehr Zeit darin investieren.

SAM_1811

SAM_1820

 

 

SAM_1874SAM_1880

SAM_1842

Denn ich wollte mit meinem Fahrrad weiterziehen und die Kueste von Kalifornien entdecken. Jeder Tag auf meinem Fahrrad kam mir so surreal vor, da es einfach so schoen ist. Die Route von San Diego nach San Francisco eignet sich besonders fuer Anfaenger, welche mit einer mehr oder weniger nicht allzu schwieriger Strecke anfangen wollen und es geniessen moechten. Ausserdem hat es entlang der Strecke tolle Campings, auf welchen man uebernachten kann und welche ueber eine gute Infrastruktur verfuegen. Die Bilder sprechen fuer sich… See you soon.

SAM_1960

SAM_2107

SAM_2069

SAM_1984

 

SAM_1968

 

 

3 Gedanken zu “Los estados unidos

  1. Hi Sydney, nun bist du im Land der unbegrenzten Möglichkeiten angekommen. Ein gutes Beispiel dazu ist doch das space shutle Endavour. Aber zurück auf dem Boden sieht die Welt schon anders aus……, ich denke an die Leute unter der Brücke die auf die Nacht warten, bis sie vielleicht unerkannt über die Grenze kommen………
    Bald bist du am ersehnten Ziel, geniesse den Rest der langen Reise noch, denke aber zurück dass es nicht immer so einfach war, mit den vielen Strapazen, mit der Natur, das erkennst du sicher besser als wir Leser vor dem Bildschirm in der geschützten Wohnung. Es muss wie ein Verdienst sein für dich, es lockerer nehmen zu dürfen, auf der bike lane, schliesslich hast du es erarbeitet, er Veloerfahren, wie schöööööön…………take it easy mate !

  2. Hello Sydney,
    ob du dich noch an mich und meine Kolleginnen Nelly und Gertrud erinnern magst!?
    Bevor deine lange Reise zu Ende geht, möchte ich dir für deinen Mut und deine Ausdauer gratulieren. Interessiert habe ich viele deiner Reiseberichte gelesen und somit Einiges über deine durchfahrenen Gegenden kennen gelernt. Danke für die schönen Fotos. Ich wünsche dir weiterhin gute Reise und hoffe dich wieder einmal an einem Donnerstag an der NMS/IVP anzutreffen. Die (T)Raumpflegerinnen würden sich freuen! Liebe Grüsse im Namen unseres Teams, Erika Mooser

  3. Hé Sydney,

    Nice stories and very nice pictures. Exactly a year ago we cycled together on the Caratera Austral, and now…you are still cycling! Damn, I’m jaleous…
    Keep up the good work!
    Chrs, Gijs

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>